Wenn einem nichts mehr bleibt...

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Neues...
     Meine Texte...
     Songtexte mit Sinn...

* mehr
     Zitate

* Letztes Feedback






Tag Und Nacht [29.o1.2oo9]

Die Zeit heilt alle Wunden
Bloß meine nicht
Mein Körper zerstört und zerschunden
Mein Leben dass ständig verwischt

Wieder schau ich auf die Uhr
Schon wieder ein Tag vorbei
Mein Schicksal, ein Teufelsschwur
Und wieder eilt die Nacht herbei

Nachts erwacht mein Leben
Und der Tod legt sich nieder
Schmerzen, die für kurze Zeit verwesen
Doch schon am Tag kommen sie wieder

Mein Leid sagt mir, ich muss sterben
Doch mein inneres will bleiben
Trotz ein Leben voller Scherben
Soll ich es zu Ende schreiben

Doch alles schaff ich das nicht mehr
Mein Körper voller Wunden
Der Ausdruck meiner Augen - so leer
Mein Lachen, für immer verschwunden

Doch keiner sieht meine Schmerzen
Keiner sieht meine Tränen
Keiner sieht in meinem Herzen
Die Gedanken die mich lämen

Jeder sieht mein tun und können
Doch keiner, dass ich zur Klinge greife
Mein Leben will mir nichts gutes gönnen
Ich will sterben; denn auf so ein Leben kann ich scheißen!
22.2.09 01:49
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


rzr (24.6.09 14:12)
das is krass... hoffe, es geht dir mittlerweile besser... gruß.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung